Schlagwörter

, , , , ,

Kaninchen mit Fenchel und Haselnüssen I

Wenn es um Kaninchenfleisch geht, tun wir Deutschschweizer uns schwer. Zu gross ist der „Jöh-Faktor“ dieses Tieres, welches doch der ein oder andere in der Kindheit bei sich zu Hause herumhoppeln hatte. Daher umso grösser die Hemmschwelle, das Fleisch des Tieres zu verzehren. Zugegeben getötet, gehäutet und zerlegt wirkt der Hase auch eher grotesk. Aber besonders in der Weihnachtszeit ist dieses exquisite Fleisch eine wunderbare Alternative zu Schinken und Geflügel.

Valerio und ich sind schon vor längerem „auf den Hasen gekommen“. In Italien und auch im italienischen Teil der Schweiz gilt dieser nämlich als absolute Spezialität. Darum dachten wir uns, ist es höchste Zeit Euch ein Rezept vorzustellen. Wer ebenfalls schon mal mit Kaninchen gekocht hat, weiss, dieses hat auch so seine Tücken: Da das Fleisch sehr mager ist (vergleichbar mit Geflügel), kann es beim Kochen sehr schnell austrocknen. Das beste Stück ist auch beim Hasen das Rückenfilet, ich bereite ihn aber am liebsten ganz zu.

Kaninchen mit Fenchel und Haselnüssen II

Bei diesem Rezept haben wir uns besonders viel Mühe gegeben und viel daran herum getüftelt. Mit dem Endresultat bin ich aber mehr als nur zufrieden. Ich gehe sogar so weit und behaupte, es ist eines unserer besten Rezepte dieses Jahr. Das Kaninchen ist wunderbar zart, die Sauce aus Fenchel, Bier und Mascarpone sehr schmackhaft und die Haselnüsse, die man darüber streut, passen wie die Faust aufs Auge.

Rezept für 2-4 Personen (je nachdem wie gross der Hunger ist)

Dauer: 1.5 Stunden

  • 2 Zwiebeln, fein geschnitten
  • 1 EL braune Senfkörner
  • 2 EL Butter
  • 1 Fenchelknolle , in grobe Stücke geschnitten
  • 3 EL Vollkornmehl
  • 1 grosszügige Prise Salz
  • 4 Stück Kaninchen Vorderviertel (oder 1 ganzes Kaninchen)
  • 4 Zweige Thymian
  • 125ml Weizenbier
  • 2 EL Mascarpone
  • 1 Handvoll Haselnüsse, geröstet und zerhackt

Die Zwiebeln und die Senfkörner mit 1 EL Butter in einem grossen Schmortopf anrösten und weich kochen. Die Fenchelstücke beigeben und ebenfalls leicht anrösten. Das Mehl zusammen mit dem Salz in eine Tüte füllen. Die Kaninchenstücke ebenfalls hineingeben und die Tüte gut schütteln, sodass alle Kaninchenstücke mit dem Mehl bedeckt sind. In einer Bratpfanne nochmals 1 EL Butter erhitzen und die Kaninchenstücke darin knusprig anbraten. Aus der Pfanne direkt zum Fenchel geben, Thymian hinzufügen und mit dem Bier ablöschen. Den Deckel auf den Topf geben und bei tiefer Temperatur für ca. 1 Stunde köcheln lassen, bis das Fleisch praktisch vom Knochen fällt. Die Mascarpone hinzugeben und nochmals gut vermischen.

Die gerösteten Haselnüsse in grobe Stücke schneiden. Das Kaninchen aus dem Topf nehmen und auf 2 bzw. 4 Teller verteilen. Mit den Haselnüssen bestreuen und mit etwas Baguette sofort servieren.

Kaninchen mit Fenchel und Haselnüssen III

Tipp Laura:  Wenn ihr Haselnüsse röstet. lohnt es sich gleich eine grössere Menge zu verwenden. Geröstete Haselnüsse sind eine leckere Beigabe in Müeslis, Salate oder Kuchen. Am besten nach dem rösten direkt in ein Glas füllen und im Kühlschrank aufbewahren. So halten sie sich lange frisch. Wie man Haselnüsse röstet findet ihr hier.

Tipp Valerio: Das Weizenbier rundet dieses Gericht wunderbar ab und gibt eine etwas erdige Note. Dies passt hervorragend sowohl zum Kaninchen wie auch zum Fenchel. Wer aber kein Fan von Bier ist, kann natürlich stattdessen auch einen trockenen Weisswein verwende. Egal ob Bier oder Wein, was übrig bleibt am besten auch gleich zum Essen geniessen.

– Laura –

Advertisements