Schlagwörter

, , , , , ,

Von Yvette van Boven
 

Kochbuch „Home made. Winter“ - Brousse-Käse mit eingelegten Birnen I

Ich muss zugeben, Weihnachten ist schon länger vorbei. Die bunten Lichtketten sind von den Balkonen der Nachbarschaft verschwunden, die letzten Tannenbäume wurden zu Kleinholz zerhackt und auch die letzten Weihnachtskekse wurden vor langem verschlungen. Trotzdem möchte ich nochmals kurz eine kleine Zeitreise zurück zur Bescherung unternehmen. Nämlich zu dem Zeitpunkt, an dem ich dieses wundervolle Kochbuch geschenkt bekommen habe.

Yvette von Boven ist schon lange kein unbekannter Name mehr. Ihr Kochbuch „Home made“ hat 2011 eingeschlagen wie eine Bombe. Mit einfachen Rezepten und viel Fantasie hat Yvette uns ans Herz gelegt weniger Fertigprodukte zu kaufen und mehr selber herzustellen. Neben Entenschinken findet man in diesem Buch Rezepte für Marshmallows, verschiedenste Eiscrèmes und Sorbets, Fleischmarinaden, Gnocchi und so vieles mehr.

Kurz nach dem Publizieren des Buches, musste Yvette aber feststellen, dass sie noch so viel mehr zu erzählen und noch so viele weitere Rezepte hat, die sie mit der Welt teilen möchte. So viele Rezepte, dass ein weiteres Buch nicht genügen würde. So kam ihr die Idee sowohl ein neues Kochbuch für die Wintermonate, wie auch ein weiteres für den Sommer zu schaffen.

Pünktlich zum Einläuten der kälteren Monate kam das erste Buch heraus: „Home made Winter“. Darin besinnt sich die Köchin ihrer Kindheit in Irland. So findet man viele bodenständige Rezepte, die das Herz wärmen, aber auch neue, moderne Gerichte, die dafür sorgen, dass wir im Frühling nicht Monate lang fasten müssen. Natürlich gibt es vor allem viel zum selbermachen, wie Butter oder irisches Sahnelikör.

Fans des ersten Kochbuchs von Yvette „Home made“ werden nicht enttäuscht sein. Auch dieses Buch geht im gleichen Stil weiter. Mit den geschätzten Comics-Rezepten, persönlichen Bilder und viel Herzblut der Köchin. Man darf gespannt sein auf das bald folgende Buch. Dann nimmt uns Yvette nämlich mit in den Sommer Frankreichs. 

Brousse-Käse mit eingelegten Birnen

Kochbuch „Home made. Winter“ - Brousse-Käse mit eingelegten Birnen II

Aus all den leckeren Rezepten in diesem Buch, musste ich mich schliesslich für eines entscheiden. Gar nicht so einfach bei dieser Auswahl. Die Wahl fiel schlussendlich auf den Brousse-Käse mit eingelegten Birnen. Beim Vorstellen eines Kochbuches, ist es meiner Meinung nach wichtig, ein für das Buch repräsentatives Rezept auszuwählen. So wollte ich umbedingt ein Rezept mit selbstgemachten Komponenten, die man aber auch ganz unabhängig voneinander herstellen und verzehren kann.

Der Grund warum es so lange gedauert hat, bis ich ein Weihnachtsgeschenk hier vorstelle, liegt ebenfalls im Rezept. Und zwar müssen die Birnen für einen Monat eingelegt werden. Eine lange Zeit, in der sie aber optimal die Geschmäcker der Gewürze aufnehmen können. Durch den Essig bleiben sie während dieser Zeit schön konserviert und man muss sich keine Sorgen über das Verderben der Birnen machen. Wer nicht so lange warten mag, für den gibt es natürlich auch eine Abkürzung. Mehr dazu findet Ihr im Rezept unten.

Rezept für 1 Portion Käse und 1 Glas Birnen

Dauer: 1 Stunde 
Lagerung: 1 Monat (optional)
 
Eingelegte Birnen
 
    • 500g reife Birnen
    • Saft von 1 Zitrone
    • 125g Zucker
    • 125ml Weissweinessig
    • 2cm Ingwer
    • 1 Zimtstange
    • 2 Sternanis
    • 4 Nelken
    • 1 EL Koriandersamen
Brousse Käse
 
    • 500ml Vollmilch
    • 500ml Ziegenmilch
    • 3 EL frisch gepresster Zitronensaft
    • 2 EL Salz
    • 1 EL Olivenöl
    • 1 getrocknete Chilischote
    • 1 EL Koriandersamen
    • 1 EL frische Thymianblättchen
    • grobkörniger Salz

Um die eingelegten Birnen herzustellen, die Birnen schälen, entkernen und in feine Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben und mit dem Zitronensaft übergiessen. In einer kleinen Pfanne die restlichen Zutaten aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Birnen hinzugeben, die Hitze reduzieren und für weitere 20 Minuten köcheln lassen, bis die Birnen durch sind. Die Birnen aus der Pfanne nehmen und die Flüssigkeit einkochen lassen. In einem Einmachglas die Birnen aufeinander legen und den Sirup darüber giessen. in den Kühlschrank stellen und optimal für 1 Monat ziehen lassen. Man kann die Birnen aber auch nur abkühlen lassen und gleich verzehren.

Kochbuch „Home made. Winter“ - Brousse-Käse mit eingelegten Birnen III

Für den Käse die Milch, den Zitronensaft und den Salz in eine Pfanne geben und bei mittlerer bis hoher Hitze aufkochen lassen bis die Milch anfängt zu gerinnen. Zum Kochen bringen und für ca. 3 Minuten sieden lassen. Ein grosses Sieb mit einem Tuch auskleiden. In eine Schüssel stellen und die Milch hineingiessen. Die Masse im Tuch gut ausdrücken, so dass möglichst alle Flüssigkeit aus dem Käse gedrückt wird. Die übrig gebliebene Masse in eine kleine Form mit Löchern geben. Falls gerade keine solche Form zu Hand sein sollte, einen Plastikbecher verwenden, in dem man Löcher sticht. Auf einen Teller stellen und in den Kühlschrank geben. Für min. 1 Stunde ziehen lassen.

Den Ofen auf 250°C (nur Oberhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Alufolie auskleiden und den Käse daraufstellen. Mit dem Öl übergiessen und die restlichen Zutaten nacheinander über den Käse streuen. Für ca. 10 Minuten im Backofen backen lassen, bis der Käse eine goldbraune Farbe annimmt. Aus dem Ofen nehmen und direkt warm, zusammen mit den Birnen und etwas frischem Brot servieren.

Kochbuch „Home made. Winter“ - Brousse-Käse mit eingelegten Birnen IV

Tipp Laura: Viele Leute mögen Ziegenkäse nicht. Denen kann ich aber bei diesem Rezept Entwarnung geben. Der Ziegenkäsegeschmack, bei der Herstellung des Käses noch sehr dominant, mildert sich stark. Wenn man aber trotzdem auf der sicheren Seite stehen möchte, kann man gut die 500ml Ziegenmilch mit Kuhmilch oder Schafsmilch ersetzten.

Tipp Valerio: Wie Laura schon erwähnt hat, können die einzelnen Teile des Gerichts auch sehr gut unabhängig voneinander verspiesen werden. Meiner Meinung nach würde sich der Käse sehr gut zerkrümelt über einen Blattsalat tun und die Birnen wären eine perfekte Alternativen zu den Marronen auf einem Wildteller. 

Das Buch ist unter Anderem bei Amazon und bei Book.ch bestellbar.

– Laura –

Advertisements