Schlagwörter

, , ,

Foto1Kichererbsen-Pasta mit Romanesco und Feta I

Die Zeit vor Weihnachten war wie verhext. Egal was ich in der Küche ausprobieren wollte, alles ging schief. Die Biscotti verbrannten im Ofen, der Reis kochte mehrmals über und die Chips wollten einfach nicht knusprig werden. Dabei hatten Valerio und ich so viele schöne selbstgemachte Geschenke für die Familie geplant.

Neues Jahr, neues Glück. Und plötzlich scheint alles wieder zu gelingen. So auch diese Kichererbsen-Pasta. Das Kichererbsenmehl habe ich schon vor Monate mal in einem kleinen asiatischen Laden gefunden und mir damals vorgestellt was man alles damit machen könnte. So wurde es gekauft, in den Schrank gestellt und vergessen. Erst beim Neujahrsputz kam es wieder zum Vorschein und musst sofort für diese Pasta herhalten.

Kichererbsenmehl ist eine wunderbare Alternative zu herkömmlichen Weissmehl. In der Textur ist es etwas gröber, enthält viele wichtige Nährstoffe, wie Kalzium, Eisen und Magnesium und ist mit seinem hohem Eiweissgehalt sättigender als das Weissmehl. Gepaart haben wir die Pasta mit einer leichten Sauce mit Romanesco, etwas Feta und Pinienkerne. Abschliessend die Schale einer Zitrone darüber reiben und mit etwas Olivenöl beträufeln und fertig ist die winterliche Pasta.

Kichererbsen-Pasta mit Romanesco und Feta II

Rezept für 4 Personen

Dauer: 1 Stunde 30 Minuten
 
Pasta 
 
    • 300g Kichererbsenmehl
    • 100g Weissmehl
    • 4 Eier
    • Salz
Sauce
 
    • 1 kleiner Romanesco
    • 1 Knoblauchzehe
    • 200ml Weisswein
    • Salz
    • Pfeffer
    • 3 EL Zitronensaft
    • 2 EL Pinienkerne
    • 50g Fetakäse
    • 1 EL Olivenöl
    • abgeriebene Schale von 1 Zitrone

Für die Pasta die beiden Mehle in einer grossen Schüssel gut miteinander mischen und in der Mitte eine Mulde formen. In einer kleineren Schale die Eier verquirlen und in die Mulde der Mehlmischung giessen. Eine Prise Salz dazugeben und mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank für ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und dritteln. Die Drittel etwas flach drücken und einzeln durch die Pastamaschine drehen. Die Pastamaschine auf die weiteste Stufe stellen und den Teig durchrollen. So von der weitesten Stufe Schritt für Schritt auf die engste Stufe (oder die gewünschte Endstufe) vorgehen. Dabei den Teig immer wieder leicht mit Mehl bestäuben, sodass er nicht zu kleben beginnt. Nach dem ersten Durchgang den Teig zweimal in der Hälfte falten, sodass ungefähr ein rechteckiges Stück entsteht. Dieses um 90° drehen und nochmals Stufe für Stufe durch die Pastamaschine ziehen. Nochmals in ein Päcken zusammenfalten und in dieses in Scheiben schneiden, so dass lange, breite Nudeln entstehen (siehe Bild unten). Nochmals mit etwas Mehl bestäuben und auf die Seite legen.

Kichererbsen-Pasta mit Romanesco und Feta III

Den Romanesco in die kleine Röschen teilen. In einer grossen Pfanne Wasser zum kochen bringen. Die Hitze etwas reduzieren und die Romanesco-Röschen hineingeben. Für ca. 15-20 Minuten köcheln lassen, bis die Röschen durch sind. Ebenfalls kurz auf die Seite stellen.

In der gleichen Pfanne nochmals Wasser erhitzen. Wenn das Wasser kocht, die Hitze reduzieren und die Nudeln hineingeben. Für ca. 2 Minuten köcheln lassen, bis die Nudeln durch sind. Abschütten und sogleich etwas Olivenöl oder Butter unter die Nudeln mischen, sodass sie nicht zusammenkleben. Kurz auf die Seite stellen.

In einer grossen Bratpfanne etwas Olivenöl erhitzen und den Knoblauch hineinpressen. Kurz anbraten und sogleich mit dem Weisswein und dem Zitronensaft ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und evt. etwas Zucker abschmecken. Gleichzeitig in einer kleinen Bratpfanne die Pinienkerne anrösten.

Den Romanesco in die Weissweinsauce geben, die Nudeln hinzufügen und das Ganze gut mischen. Auf einem Teller anrichten. Den Fetakäse zwischen den Fingern zerreiben und zusammen mit den Pinienkernen über die Nudeln streuen.  Zum Schluss noch etwas Olivenöl über die Nudeln träufeln und etwas Schale von einer Zitrone frisch darüber reiben. Warm servieren.

Kichererbsen-Pasta mit Romanesco und Feta IV

Tipp Laura: Sollte etwas Pasta übrig bleiben, diese gut trocknen lassen und in einer luftdicken Schachtel oder in einem gut abgeschlossenen Säckchen aufbewahren. So hält sich die Pasta für einige Tage.

– Laura –

Advertisements