Schlagwörter

Ketchup ist in der westlichen Küche ein treuer Begleiter von vielen verschiedenen Gerichten, wie Pommes frites, Hamburger, Sandwiche und für wenige sogar Pasta. So überrascht es auch nicht weiter, dass Marktführer Heinz sein Produkt schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts vertreibt.

Auch wenn wir Heinz und Co. nicht ganz abgeneigt sind, wollten wir uns daran wagen, ein eigenes Ketchup selber herzustellen. Ein Ketchup frei von jeglichen Geschmacksverstärkern und Aromastoffen, mit frischen Tomaten und einer eigenen „geheimen“ Gewürzmischung.

Hier ist also unser Vorschlag für ein gelungenes Ketchup:

Rezept für ca. 4 Gläser 

Zubereitung: 15 Minuten
Kochen: 2.5 Stunden 
 
    • 2.5kg Tomaten
    • 1 rote Paprika
    • 2 rote Zwiebeln
    • 1 Knoblauchzehe
    • 100ml Essig
    • 100g Zucker
    • 1 Prise Salz
    • 2 EL Paprikapulver
    • 1 Löffelchen Cayennepfeffer
    • 4 Gewürznelken
    • 1 Löffelchen Kreuzkümmel
    • frisch gemahlener Pfeffer

Die Tomaten und die Paprika waschen und in Stücke schneiden. Die Kerne der Paprika entfernen. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und feinhacken. Alles zusammen in einen grossen Topf geben und mit Wasser übergiessen. Aufkochen lassen und dann für eine weiter Stunde bei schwacher Hitze köcheln lassen. Falls nötig noch etwas Wasser zugeben.

Nach einer Stunde das Gemüse vom Herd nehmen und mit einem Stabmixer glatt pürieren. Den Essig, den Zucker, das Salz und die Gewürzmischung dazugeben und für weitere 1½ Stunde köcheln lassen, bis das Ketchup genug eingedickt ist.

Vom Herd nehmen und in die Gläser füllen. Abkühlen lassen und anschliessend gut verschlossen in den Kühlschrank stellen. Im Kühlschrank ist das Ketchup bis zu einem Jahr haltbar.

Tipp Laura: Heute gibt es neben dem normalen Ketchup viele abgewandelte Formen in den Supermärkten zu kaufen, wie Curryketchup, Gewürzketchup und so weiter. Für Liebhaber dieser Varianten empfehle ich dieses Grundrezept anzupassen. Durch Beifügen von Currypulver, Gurken, Chilis etc.

– Laura –

Advertisements