Schlagwörter

, , , , ,

Auberginen-Pfirsich-Curry I

Auberginen werden bei uns sicherlich zwei bis drei mal in der Woche gekocht. Umso erstaunter war ich, als ich feststellen mussten, dass wir bisher noch kein Rezept mit Auberginen hier auf diesem Blog veröffentlicht haben. Zeit dies zu ändern. Immer wieder überrascht es mich, wie vielfältig Auberginen einsetzbar sind und in wie vielen verschiedenen Küchen dieser Welt sie genutzt werden. Das Rezept das ich Euch heute präsentiere, erinnert an ein thailändisches Curry. Das wunderbare daran: die Aubergine ist so zart, dass man das Gefühl hat, sie zerschmelze auf der Zunge. So soll es sein!

Da zur Zeit Steinfrüchte Hochsaison haben und im Supermarkt immer so prächtig aussehen, finde ich es schade, wenn man sie hauptsächlich für Desserts verwendet. Darum kombiniere ich in diesem Rezept die etwas herbe Aubergine mit leicht süsslichen Pfirsichen. Dabei habe ich mich aber ganz bewusst für etwas weniger reife Pfirsiche entschieden, da diese beim Kochen nicht gleich zerfallen und weil sie so auch noch eine säuerliche Note dem Gericht beisteuern. Die Kokosnussmilch bindet schlussendlich all diese verschiedenen Geschmäcker wunderbar zusammen.

Rezept für 4 Personen

Dauer: 30 Minuten
 
    • 1 EL ganze Korianderkörner
    • 2 Stängel Zitronengras
    • 1 Knoblauchzehe
    • 2cm frischer Ingwer
    • 4 EL Kokosnussöl
    • 1 EL Kurkuma
    • 1 Aubergine
    • 2 Pfirsiche (hart)
    • 200ml Wasser
    • ½ Limette
    • 250ml Kokosnussmilch
    • 1 EL Honig
    • Salz
    • Pfeffer
    • 1 Handvoll Thaibasilikum
    • 1 getrocknete Chilischote

Die Korianderkörner in einer Bratpfanne oder in einem Wok ohne Öl anrösten. Zusammen mit dem feingehackten Zitronengras und der Knoblauchzehe in einem Mörser gut zerstampfen. Den Ingwer fein schneiden. Das Kokosnussöl in einem Wok erhitzen, die zerstampfte Gewürze zusammen mit dem Ingwer und dem Kurkuma in das Öl geben. Die Aubergine in grobe Stücke schneiden, ebenfalls in den Wok geben und im Öl gut wenden, so dass sie sich mit dem würzigen Öl vollsaugen. Auch die Pfirsiche in grobe Stücke schneiden und in den Wok geben. Mit 200ml Wasser übergiessen und für ca. 15 Minuten mit geschlossenem Deckel auf reduzierter Hitze köcheln lassen.

Auberginen-Pfirsich-Curry II

Anschliessend den Saft einer halben Limette und die Kokosnussmilch beigeben. 1 EL Honig beigeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Je nach Geschmack noch etwas Zitronensaft oder Honig beigeben. Das Curry in einer Schale mit etwas Reis anrichten. Den Thaibasilikum und etwas getrocknete Chilischote darüberstreuen.

Tipp Laura:  Als Beilage serviere ich zu Currys im allgemeinen am liebsten Basmatireis. Dafür spüle ich den Reis vor dem Kochen gut ab, damit keine Stärke hängen bleibt und den Reis beim Kochen nicht verklebt. Anschliessend überdecke ich den Reis mit etwas Wasser und lasse dieses bei geschlossenem Deckel aufkochen. Danach reduziere ich die Hitze sehr stark und lasse den Deckel drauf. Dadurch können die Wasserdämpfe nicht entweichen und garen den Reis zusätzlich. Das Resultat ist ein wunderbar leichter, nicht klebender Reis, den man eigentlich auch einfach so essen könnte.

Auberginen-Pfirsich-Curry III

Tipp Valerio: Früchte machen sich äusserst gut in einem würzigen Curry. Weitere Optionen die sich anbieten sind Aprikosen, Äpfel oder sogar Kirschen. Dabei kann man auch ruhig etwas experimentieren.

- Laura -

Lust auf mehr Curry? Probiert auch diese Rezepte aus:

About these ads