Schlagwörter

, , , , ,

Von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi
 

Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi sind längst keine Unbekannten mehr. Ihre Namen stehen für die moderne, frische, gesunde und hauptsächlich vegetarische Küche, die in den letzten Jahren immer mehr aufkommt. Eine Küche, die auch in der Welt der Food-Blogs auf grosse Begeisterung gestossen ist und viele Nachahmer gefunden hat.

Nach einer Kolumne im „The Guardian“, zwei sehr erfolgreichen Kochbüchern und weltweitem Ruhm, stellen die beiden Köche nun ihr drittes Buch vor. Darin nehmen uns Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi mit in ihre Heimat Israel. Dabei ist dieses Buch nicht nur eine Kollektion von Rezepten, sondern auch ein Testament der Geschichte der beiden Köche.

Eine Geschichte, die vor vielen Jahren in Jerusalem begann. In unterschiedlichen Teilen der Stadt werden im selben Jahr zwei Jungen geboren. Obwohl sie sich erst spättreffen, verlaufen ihre Leben doch sehr parallel. Von Jerusalem ausgelangen beideüber Umwege nach London, wo es schlussendlichzum ersten Treffen der beiden kommt. Schnell entwickelt sich eine Freundschaft, die mit der Eröffnung des ersten gemeinsamen Delis, das Ottolenghi, besiegelt wird.

Die Rezepte des Buches zeigen die verschiedenen Hintergründe der beiden. Ottolenghi ist als Sohn einer Deutschen und eines Italieners im jüdischen Teil der Stadt aufgewachsen, Tamimi hingegen im arabischen Teil. So verstricken sich Kindheitserinnerungen, Erfahrungen und Traditionen zu leckeren Gerichten, die einem die Diversität der Küche des mittleren Ostens näher bringt.

Das Buch überzeugt mit wunderschönen Bildern, die einem direkt ins Herzen der Stadt Jerusalem führen. Die Rezepte sind authentisch, aber trotzdem nicht veraltet und sindmit viel Feingefühl in die Moderne gebracht worden. Sie sind ein Sinnbild dafür, was das Ottolenghi in London so bekannt und beliebt gemacht hat. Frische Produkte, viel Geschmack und eine Prise Innovation.

Kofta b‘siniyah

An dieser Stelle möchte ich eine etwas abgeänderte Version eines der Rezepte aus dem Buch vorstellen. Kofta sind Fleischbällchen die im mittleren Osten und in Südasien oft gemacht werden. Je nach Herkunftsland, Würzung und Zubereitung können sie unterschiedliche Gesichter annehmen. In Jerusalem werden sie wirklich durch alle Kulturen und Religionen gegessen. Ein Gericht also, welches die Stadt verbindet.

Rezept für 4 Personen

Dauer: 30 Minuten 
 
    • 400g gehacktes Schweinefleisch
    • 400g gehacktes Rindfleisch
    • 2 kleine rote Zwiebel
    • 3 Knoblauchzehen
    • 50g Pinienkernen
    • 1 Bund gekrauste Petersilie
    • 1 kleine rote Chili
    • 1 EL gemahlener Zimt
    • 1 EL gemahlener Kreuzkümmel
    • 1 EL gemahlener Koriander
    • 1 EL gemahlene Muskatnuss
    • Pfeffer
    • Salz
    • 100g Tahini-Paste
    • Saft von 1 Zitrone
    • etwas Wasser
    • 1 EL Olivenöl
    • 1 EL weiche Butter
    • 1 Löffelchen schwarzer Sesam
    • 1 Löffelchen Paprikapulver (süss)

In einer grossen Schüssel das gehackte Schweinefleisch und das gehackte Rindfleisch vermengen. Die Zwiebeln fein schneiden und ebenfalls dazugeben. Zwei der Knoblauchzehen hineinpressen. Die Pinienkerne kurz anrösten und zusammen mit ca. ⅓ der gehackten Petersilie und der fein geschnittenen Chilischote zum Fleisch geben. Abschliessend die Gewürze beigeben und alles zusammen mit sauberen Händen gut mischen und leicht kneten. Ebenfalls mit den Händen kleine Portionen des Fleischgemisches zu etwas länglichen Bällchen formen und auf die Seite legen.

Für die Tahini-Sauce die Tahini-Paste abwägen und mit dem Zitronensaft vermischen. Dabei entsteht eine dickliche Paste. Diese mit so viel Wasser verdünnen, bis eine Sauce entsteht, die ungefähr die Konsistenz von Yoghurt hat. Nun die letzte Knoblauchzehe in die Sauce pressen, das Olivenöl und die Butter hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nochmals gut mischen, mit dem Sesam bestreuen und ebenfalls auf die Seite stellen.

Den Ofen auf ca. 200°C (Umluft)vorheizen. Etwas Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen und die Fleischbällchen Stück für Stück hineinlegen. Von allen Seiten kurz anbraten. Das Fleisch sollte danach in der Mitte noch etwas roh sein. Die Bällchen in eine feuerfeste Form geben und im Backofen für weitere 8-10 Minuten backen, bis sie durch sind. Für die letzten 3 Minute die Sauce ebenfalls in eine feuerfeste Form geben und kurz in den Ofen stellen, damit sie etwas erwärmt wird.

Die Sauce und die Fleischbällchen aus dem Ofen nehmen und auf einem Teller anrichten. Etwas von der Sauce zusätzlich darübergeben. Zum Abschluss mit etwas Parikapulver und dem Rest der gehackten Petersilie bestreuen. Die übrig gebliebene Sauce ebenfalls auf den Tisch stellen.

Ich habe dazu Süsskartoffeln aus dem Ofen serviert. Aber auch Reis oder Humus passt hervorragend dazu.

Das Buch ist unter Anderem bei Amazon (Ebook & Gebundenes Buch) und bei Buch.ch bestellbar.

- Laura -

About these ads