Schlagwörter

, , , , ,

Zürich ist bekanntlich eine multi-kulti Stadt. Einwanderer aus aller Welt haben sich hier niedergelassen und sich ihr Heim eingerichtet. Mitgebracht haben sie verschiedenste Kulturen und vor allem für mich besonders schön, fremde Küchen. So ist es auch nicht weiter überraschend, dass an allen Ecken der Stadt immer mehr kleinen ausländische Lebensmittelläden auftauchen.

Für mich sind diese Läden kleine Paradise. Ob Asiatischer, Afrikanischer oder Türkischer Laden, immer wieder kann man in eine kleine, fremde Welt eintauchen und neue Gewürze, Früchte, Getränke und vieles mehrkennen lernen.

Vor kurzem habe ichganz in der Nähe einen türkischen Supermarkt entdeckt, mit eigener Metzgerei, Bäckerei und natürlich Kebapstand.Dort verkaufen sie Fladenbrote, die so gross sind wie ein Kleinwagen, gigantische Gläser mit in Essig eingelegtem Gemüse und vor allem viele viele Bohnen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich noch nie so viele Bohnen an einem Ort gesehen.

Kichererbsen dürfen in einem türkischem Ladennatürlich auch nicht fehlen. Sie enthalten viel Eisen, Magnesium und Zink. Aber auch den Mehrfach-Zucker Raffinose, dender Mensch nicht verdauen kann. Wenn man die Erbsen in der Dose kauft, sollte man umbedingt das Einweichwasser wegschütten und die Erbsen danach kurz abwaschen. Das Wasser enthält nämlich weitere unverdauliche Giftstoffe.

Ich mag Kichererbsen unglaublich gerne, vor allem zu einem Hummus verarbeitet. Hummus kann man sehr schnell zubereiten und zum Beispiel auch mit etwas Fladenbrot zum Apéro servieren. Die Variante die wir hier vorstellen, ist etwas aufwendiger, da der Kürbis zuerst noch im Ofen gegart werden muss. Ein Aufwand, der sich aber lohnt. Durch den Kürbis erhält das Hummus eine süssliche Note und der Knoblauch steuert das Röstaroma dazu.

Rezept für 1 Schale

Zubereitung: 15 Minuten
Ofen: 40 Minuten
 
    • 1 kleiner Kürbis
    • 1 Knoblauchzehe
    • ½ Dose Kichererbsen
    • 2 EL Zitronensaft
    • 3 EL Tahini (orientalische Sesampaste)
    • 1 EL Olivenöl
    • 1 Handvoll gehackter Pistazien

Den Ofen auf 200° C (Umluft) vorheizen. Den Kürbis schälen und in kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch ebenfallsschälen und halbieren. Kürbis und Knoblauch in Alufolie einwickeln und im Ofen für ca. 40 Minuten garen lassen, bis der Kürbis schön weich ist. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

In einer Schale den Kürbis zusammen mit den Kichererbsen, dem Zitronensaft und dem Tahini zu einer glatten Masse pürieren. In einer Schale anrichten. Mit dem Olivenöl beträufeln und die gehackten Pistazien darüber streuen. Mit etwas angeröstetem Brot servieren.

- Laura -

About these ads